Read Oden. by Friedrich Gottlieb Klopstock Online

oden

This is a reproduction of a book published before 1923 This book may have occasional imperfections such as missing or blurred pages, poor pictures, errant marks, etc that were either part of the original artifact, or were introduced by the scanning process We believe this work is culturally important, and despite the imperfections, have elected to bring it back into print as part of our continuing commitment to the preservation of printed works worldwide We appreciate your understanding of the imperfections in the preservation process, and hope you enjoy this valuable book The below data was compiled from various identification fields in the bibliographic record of this title This data is provided as an additional tool in helping to ensure edition identification Oden Friedrich Gottlieb Klopstock G.J GOschen, 1839 Foreign Language Study German Foreign Language Study German Poetry Continental European...

Title : Oden.
Author :
Rating :
ISBN : 1271872102
ISBN13 : 978-1271872107
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : Nabu Press 13 November 2011
Number of Pages : 776 Seiten
File Size : 783 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Oden. Reviews

  • T. Jancke
    2019-02-26 16:19

    Unabhängig von der Qualität des Ursprungswerkes rate ich Kindle-Besitzern vom Kauf ab. Kurz und knapp:- Keine Gedichtauswahl im Inhaltsverzeichnis, man kann lediglich die ganzen Bücher und den Anmerkungsteil ansteuern!- Keine Suchfunktion verfügbar (!!!)- Keine funktionierende Seitenangabe- Gedichte direkt untereinander angeordnet, ohne SeitenumbruchNavigation gehört zu den größten Privilegien (insbesondere bei Gedichtsammlungen) und ist in diesem Buch miserabel. Da rate ich derzeit zu einer gedruckten Variante.

  • Josef Mußmann
    2019-02-28 12:27

    Zur Kostprobe auf Klopstocks „Oden“: Literaturgeschichtlich eine Pflicht, ein Positionslicht der kulturellen Melange beziehungsweise Orientierungsgrößen: christlich, griechisch, germanisch. Dem poetischen Genre seiner Zeit waren sie eine neue Impulskraft und ermöglichten sich fortentwickelnde Variationen und Spielformen der Poesie. Heute sind sie ein mehr klassischer Rückbezug und eine Lehrwerkstatt für die Analyse und ein Übungsfeld in Bezug auf Sprachmodus und poetische Erschlossenheit.Leseeindruck aus heutiger Sicht: Ein Pathos, für ein abgehobenes Publikum intoniert, in Oden gegossen, schwerfällig und ungelenk, lebensthematisch breit gestreut und reflexiv eingefangen, das nimmt sich wie eine gute Mentalitätsspiegelung jener Zeit aus. Der Bildungsphilister in seiner Gewichtigkeit, eingeklemmten Lebendigkeit, selbstverdrängten Gefühlswelt, unerfüllten Sehnsucht, punktuellen Wahrnehmung von Wichtigkeiten und sich erlaubenden Hass-Ansage gar oder in seinen Sphären schillernder, nichtiger Abstraktionen!Das Ganze so hochgehoben, entrückt und langweilig gedehnt, dass der „Sturm und Drang“ darauf als Reaktion der jungen Geister mehr als verständlich wird. Das Verlangen gilt der unmittelbaren Lebensnähe, dem eigenen Lebensgefühl, nicht als Appendix, sondern als Plot, authentisch-direkt, gegen das Folterbrett der nichtssagenden, streckenden Form, die dem begehrten Eigentlichen nur noch das Zipfelchen belässt. Indes: Diese philisterhaft gestelzte Lebenswirklichkeit hat es im damaligen gesellschaftlichen Kontext tatsächlich gegeben, ist gewissermaßen dann auch Anknüpfungspunkt für Aufarbeitung, Aufklärung und Einflussnahme auf Geisteshaltungen „erlauchter respektive gebildeter Kreise“. Lessing, einem aufklärerischen Impetus folgend, steht da Klopstocks gehobenen Bemühungen näher als der aufbegehrende „Sturm und Drang“ und hat Klopstock einen zweckdienlichen Spruch gewidmet, sicherlich auch in eigener Sache: “Wer wird nicht einen Klopstock loben? Doch wird ihn jeder lesen? - Nein. Wir wollen weniger erhoben und fleißiger gelesen sein.“Lessings Statement gibt sich als Empfehlung für das literarisch-historische Interesse an Klopstocks „Oden“ weiter.Hineinschnuppern lohnt sich. Auswahl, Anmerkungsapparat und Nachwort zur Lektüre hat K.L. Schneider gut besorgt.