Read Hannah Arendt: Wahrheit, Macht, Moral by Hans-Martin Schönherr-Mann Online

hannah-arendt-wahrheit-macht-moral

Der Schlssel zu Hannah Arendts ganzem Werk, das Philosophie, politische Theorie und Reflexion ber das jdische Schicksal in sich vereint, ist die berhmte Totalitarismusstudie von 1951 dt Elemente und Ursprnge totaler Herrschaft Ihr gilt nach einem einleitenden Kapitel ber Lebensgang und Frhwerk ein Hauptteil von Hauke Brunkhorsts Einfhrung Der Autor diskutiert ausfhrlich die Wandlungen von Hannah Arendts Republikanismus und erschliet erstmals auch die rechtsphilosophischen und verfassungstheoretischen Dimensionen von Arendts Werk Der enge Zusammenhang von persnlichen Erfahrungen und Denken, vom Frhwerk bis hin zum Prozebericht Eichmann in Jerusalem dt 1965 , und Hannah Arendts Gespr fr Integritt und Authentizitt des Lebens geben den Schriften dieser programmatischen Auenseiterin ihr unverwechselbares Geprge....

Title : Hannah Arendt: Wahrheit, Macht, Moral
Author :
Rating :
ISBN : 3406541070
ISBN13 : 978-3406541070
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : C.H.Beck Auflage 1 15 M rz 2006
Number of Pages : 208 Seiten
File Size : 597 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Hannah Arendt: Wahrheit, Macht, Moral Reviews

  • Mad Circus
    2019-03-29 16:51

    Wer sich schon immer mal mit dem Denken und dem Leben Hannah Arendts beschäftigen wollte, ist mit diesem einführenden Werk bestens beraten. Hier gelingt dem Autor auf knapp 200 Seiten nicht nur eine lebendige und mitfühlende Erzählung ihrer wichtigsten Lebensstationen, sondern auch eine überblicksartige Annäherung an das zum Teil sehr kontrovers diskutierte Denken der außergewöhnlichen Philosophin, welche sich aus ihrem Selbstverständnis eher als politische Theoretikern verstand.Dass Hannah Arendt die politische Theorie der Moderne nicht nur maßgeblich beeinflusst hat, sondern auch die Totalitarismus-Theorie mitbegründete und sich für ein politisches Ideal einsetzte, welches sich an der Gleichheit und Freiheit der antiken Polis orientierte, verwundert in der Moderne nicht unwesentlich, da dieser Demokratiebegriff sich gewissermaßen schon als elitär verstehen kann und den Prinzipien einer modernen Massendemokratie, wie zum Beispiel Repräsentation, diametral entgegensteht.Politik ist ihrem gusto nach auch viel mehr als die Bemühung politische und gesellschaftliche Institutionen, die die Versorgungsängste der Bevölkerung mindern sollen, zu optimieren. Im Gegenteil, es geht um einen öffentlichen Raum, der durch Kommunikation und Meinungsvielfalt einen Gemeinsinn und eine Gemeinschaft durch gemeinsames Handeln konstituieren soll.Das dies die Setzung eines Idealtypus eines handelnden Subjektes voraussetzt, wurde zu Recht durch die feministische Theorie in Frage gestellt.