Read Heidegger Studies / Heidegger Studien / Etudes Heideggeriennes.: Vol. 26 (2010). Foundations of Sciences, Tradition, and the Other Onset of Thinking. by Parvis Emad Online

heidegger-studies-heidegger-studien-etudes-heideggeriennes-vol-26-2010-foundations-of-sciences-tradition-and-the-other-onset-of-thinking

Heidegger Studies is an annual publication dedicated to promoting the understanding of Heidegger s thought through the interpretation of his writings This annual review provides a forum for the thorough interpretation of the whole of Heidegger s work including works published during his lifetime that is called for by the ongoing publication of his Gesamtausgabe Indeed, Heidegger Studies is called for because of the breadth and significance of the new texts published in this edition Heidegger Studies is international in character, and in keeping with this character publishes papers in German, English and French.Die Heidegger Studien sind ein j hrlich erscheinendes Periodikum, das der F rderung des Verst ndnisses des Heideggerschen Denkens durch die Interpretation seiner Schriften gewidmet ist Das Jahrbuch bietet ein Forum f r die gr ndliche Interpretation von Heideggers Werk im Ganzen einschlie lich der zu seinen Lebzeiten ver ffentlichten Werke , deren Notwendigkeit sich aus der fortlaufenden Ver ffentlichung der Gesamtausgabe ergibt In der Tat machen Spannbreite und Bedeutung der neuen Texte, die in dieser Ausgabe erscheinen, die Heidegger Studien erforderlich Die Heidegger Studien sind ihrem Wesen nach international und ver ffentlichen diesem Wesen entsprechend Arbeiten in deutscher, englischer und franz sischer Sprache.Les Etudes Heideggeriennes sont une publication annuelle, consacr e promouvoir l entente de la pens e de Heidegger gr ce l interpr tation de ses crits Ces annales s offrent ainsi tre un lieu de d bat en vue de la r interpr tation compl te du travail de Heidegger dans son ensemble y compris les textes publi s de son vivant ce qu appelle d ailleurs la publication en cours de l Edition Int grale Assur ment, les Etudes Heideggeriennes r pondent aussi l exigence suscit e par l ampleur et l importance des in dits que publie l Edition Int grale Les Etudes Heideggeriennes sont une revue d lib r ment internationale Ce caract re s affirme avec la publication de textes en allemand, en anglais et en fran ais....

Title : Heidegger Studies / Heidegger Studien / Etudes Heideggeriennes.: Vol. 26 (2010). Foundations of Sciences, Tradition, and the Other Onset of Thinking.
Author :
Rating :
ISBN : 3428133404
ISBN13 : 978-3428133406
Format Type : Kindle Edition
Language : Englisch, Französisch, Deutsch
Publisher : Duncker Auflage 1 5 August 2010
Number of Pages : 242 Seiten
File Size : 560 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Heidegger Studies / Heidegger Studien / Etudes Heideggeriennes.: Vol. 26 (2010). Foundations of Sciences, Tradition, and the Other Onset of Thinking. Reviews

  • H. Gebauer
    2019-01-12 18:26

    Dieser Band enthält wieder einmal nur wenig Interessantes, seiteinigen Ausgaben frage ich mich, ob es wirklich keine besserenAufsätze zu Heidegger gibt, als die, die hier Jahr für Jahrveröffentlicht werden. Das soll ein Heft sein, das dieHeidegger-Forschung vorantreiben will ? Wohl kaum.Der Band enthält wie immer einen sehr interessanten Text ausHeideggers Nachlass; dieses Mal ein sehr interessanter zum"Brief über den Humanismus" Seite 9-16. Besonders interessantist Heideggers Verhätnis zu seinem Denkweg und zur Seinsfrage.Doch dann fällt das Niveau rapide ab. Zwar sind die Aufsätzephilologisch (im Sinne überragender Text-Kenntnisse)überaus genau,dennoch sind sie vor lauter Respekt vor dem Werk Heideggers gedanklichvollkommen unbeweglich. Das ist der Preis einer viel zu immanentenLesart, die hier favorisiert wird. Favorisiert Heideggerden Weg-charakter des Denkens so wird hier alles zumWerk zementiert.Besonders deutlich wird dies bei dem Beitragvon Ingeborg Schüssler über den letzten Gott(der zweite Teil ihres Essays aus: Hst 2009). Schüssler istderartig damit beschäftigt, das ohnehin schonschwierige Deutsch Heideggers in ein noch verstiegeneresFranzösisch zu übersetzen, dass sie ihren eigenen Gedankengangfast vollständig aus den Augen verliert. Interessanterweiseenthält der Beitrag von De Gennaro einen Hinweis von Heidegger (cf. p.98),dass man sein Werk so einfach wie möglich in andere Sprachenübersetzen soll. Was dann bei dieser verqueren Übersetzungherauskommt, ist bestenfalls eine Paraphrase derHeideggerschen Gedanken, aber keineswegs ihreDurchdringung oder gar Problematisierung. Hiererreicht die Vergegenständlichung von HeideggersDenken eingentlich seinen Höhepunkt in diesemHeft.Wieder beschäftigen sich zwei lange Texte (de Gennaro, Kalary)mit dem Problem der Übersetzbarkeit Heideggers. Alsmüsste man nicht Deutsch lernen, um Heideggerzu lesen und Griechisch um Platon zu lesen.Übersetzungen haben doch noch nie das Original ersetzt.Jesus Adrian Escudero versucht sich an der Deutung derStimmungen von Sein und Zeit bis zu den Beiträgen undliefert kaum mehr als ein solides Referat.Alexandre Schild liefert eine Interpretationvon Heideggers Text "Die Armut" und machtsich zu Recht über die erste französischeÜbersetzung dieses Textes lustig.Ewald Richter versucht Heidegger und dieWissenschaften etwas näher zu bringen undbleibt dabei bloss schematisch.Jorge Uscatescu Baron versucht sichan der Herleitung des Begriff der Onto-Theologiebei Heidegger und liefert eigentlich nur einewenig hilfreiche Zusammenstellung von Text-Stellen.Seltsamerweise diskutiert er auch Konkurrenzdeutungender Onto-Theologie (Courtine, Marion) ohne die Leitliniendieser Interpreationen kenntlich zu machen. Was hilft esHeidegger von Courtine und Marion her zu kritisieren,wenn die Ansätze doch so verschieden sind ? Hier hätteich denn doch erwartet, dass Uscatescu Baron hier mehrStellung bezogen hätte. Eine Auskunft darüber, ob er anHeideggers Deutung der Metaphysik als Onto-Theologienun festhalten will oder nicht, fehlt leider völlig.FAZIT: Die Anschaffung dieses Bandes lohnt sicheigentlich nur wegen Heideggers Anmerkungen zumHumanismusbrief. Die anderen Texte bringen dasHeidegger-Verständnis leider keinen Milimetervoran. 3 Sterne.