Read Der sichtbare Mensch oder die Kultur des Films (suhrkamp taschenbuch wissenschaft) by Béla Balázs Online

der-sichtbare-mensch-oder-die-kultur-des-films-suhrkamp-taschenbuch-wissenschaft

Bela Balazs geh rt zu den Klassikern der film sthetischen Theorie, in einer Reihe mit Eisenstein, Pudowkin, Arnheim und Kracauer Sein fr hestes Filmbuch, Der sichtbare Mensch von 1924, ist die erste wirklich folgenreiche Filmtheorie, in der die Quintessenz von drei Jahrzehnten k nstlerischer Entwicklung des neuen Mediums gezogen wird vom Anspruch her eine Kunstphilosophie mit der Absicht, der legitimen Kunst des Volkes zu ihrem Recht zu verhelfen, inhaltlich eine Filmdramaturgie, die die sthetischen Probleme des Films systematisch angeht, methodisch eine empirische Arbeit als Ergebnis von eineinhalb Jahren intensivster Filmkritiker T tigkeit in Wien und stilistisch die Filmtheorie eines Dichters, der immer wieder treffende Sprachbilder findet und dessen Begeisterung f r das Kino sich auch heute noch unvermittelt auf den Leser bertr gt.Bela Balazs, geboren 1884 in Ungarn, war als Dramatiker, Lyriker und Essayist, Drehbuchautor und Filmtheoretiker t tig Helmut H Diederichs, geboren 1948, ist Professor f r Medienp dagogik an der FH Dortmund....

Title : Der sichtbare Mensch oder die Kultur des Films (suhrkamp taschenbuch wissenschaft)
Author :
Rating :
ISBN : 351829136X
ISBN13 : 978-3518291368
Format Type : EPub
Language : Deutsch
Publisher : Suhrkamp Verlag Auflage 5 25 Juni 2001
Number of Pages : 192 Seiten
File Size : 691 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Der sichtbare Mensch oder die Kultur des Films (suhrkamp taschenbuch wissenschaft) Reviews

  • Karin Dehnert
    2019-05-18 15:18

    Bèla Balàzs "Der sichtbare Mensch" gilt als eine der ersten systematischen Filmtheorien. Das allein macht ihn schon unumgänglich, für alle, die sich ernsthaft mit dem Thema Film auseinandersetzen. Darüber hinaus gibt es aber wohl auch nur wenige Theoretiker, die ihre Theorien in einer so spannenden, leidenschaftlichen und zuweilen fast lyrischen Sprache umzusetzen gewußt hätten. Balàzs zeichnet mit seiner Theorie ein lebhaftes Bild des frühen Films, mit seinen sich gerade erst entwickelnden technischen Möglichkeiten aber vor allem mit seinem Anspruch, 'Kunst' zu sein und als solche anerkannt zu werden. Die Ausgabe von suhrkamp taschenbuch wissenschaft enthält zusätzlich ein sehr hilf- und lehrreiches Nachwort des Balàzs-Kenners und früheren Herausgebers seiner theoretischen Schriften Helmut H. Diederichs mit biographischen Informationen und einer Einordnung von "Der sichtbare Mensch" in Balàzs theoretisches Gesamtwerk. Und als Schmankerl dazu gibt es dann noch mehrere kürzere zeitgenössische Rezensionen/Stellungnahmen u.a. von Robert Musil und Siegfried Kracauer. "Der sichtbare Mensch" ist für alle zu empfehlen, die sich davon überzeugen möchten, daß, wie Balàzs selbst schrieb, "die Theorie gar nicht grau ist", wofür Balàzs selbst wohl den besten Beweis darstellt.