Read Ulbrichts Mauer: Wie die SED Moskaus Widerstand gegen den Mauerbau brach by Hope M. Harrison Online

ulbrichts-mauer-wie-die-sed-moskaus-widerstand-gegen-den-mauerbau-brach

Als vor f nfzig Jahren, auf dem H hepunkt des Kalten Krieges, die Berliner Mauer gebaut wurde, zweifelte niemand daran, dass die F den in Moskau gezogen worden waren Zu abh ngig waren die beiden deutschen Teilstaaten von ihren gro en Br dern USA und Sowjetunion Doch anhand erstmals ausgewerteter Quellen kann die US Historikerin Hope M Harrison nachweisen, dass es von Anfang an SED Chef Ulbricht und seine Parteif hrung waren, die den Bau der Mauer betrieben Moskau hingegen f rchtete die Konfrontation mit den USA und blockierte Ulbrichts Bestrebungen Harrison hat f r die Zeit von Stalins Tod 1953 bis zum Mauerbau 1961 alle einschl gigen Akten in Moskau und Berlin eingesehen Minuti s rekonstruiert sie, welche Grenzschlie ungsszenarien die Ostberliner F hrung ber die Jahre hinweg durchzusetzen versucht hat, welche taktischen Winkelz ge sie gegen ber Moskau anwandte und wie die KPdSU F hrung unter Chruschtschow schlie lich ihre ablehnende Haltung aufgab und, wenn auch z hneknirschend, dem Mauerbau zustimmte Die herrschende Geschichtsschreibung, derzufolge alle ma geblichen Entscheidungen im Kalten Krieg ausnahmslos in Washington und Moskau getroffen wurden, wird mit Harrisons Buch berzeugend relativiert Zum 50 Jahrestag des Mauerbaus wird damit die Vorgeschichte dieses weltpolitischen Ereignisses erstmals sorgf ltig dokumentiert und neu dargestellt....

Title : Ulbrichts Mauer: Wie die SED Moskaus Widerstand gegen den Mauerbau brach
Author :
Rating :
ISBN : 3549074026
ISBN13 : 978-3549074022
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : Propyl en Verlag 11 M rz 2011
Number of Pages : 480 Pages
File Size : 770 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Ulbrichts Mauer: Wie die SED Moskaus Widerstand gegen den Mauerbau brach Reviews

  • Christian Döring
    2018-12-24 22:34

    Dieses Buch macht es dem historisch interessierten Leser nicht ganz einfach. Es setzt einiges an Kenntnissen voraus und es liest sich zumindest durch die Fülle der mitgelieferten Informationen nicht ganz so einfach.Von den 512 Seiten des Buches sind allein den Anmerkungen 123 Seiten vorbehalten. Außerdem steckt dieses Buch voller Jahreszahlen und gleicht beinah einer Doktorarbeit.Die amerikanische Professorin Hope M. Harrison betrachtet in ihrem Buch den Mauerbau sehr genau. Sie zeichnet die wesentlichen Entwicklungen nach, die zum Bau der Mauer führten. Interessant sind die Ausführungen zu den Meinungsverschiedenheiten zwischen Ulbricht und Chruschtschow, der lange nicht für den Mauerbau zu haben war.Sehr speziell wird es dann als die Amerikanerin sich den innerparteilichen Diskussionen in der sowjetischen KPdSU und der SED in der DDR widmet. Sie analysiert Machtkämpfe und den Prozeß der Meinungsbildung.Harrison tut dies alles mit größter Akribi und wird in Studenten und anderen am Thema Interessierten dankbare Leser finden. Für den "normalen" Laien allerdings halte ich dieses Buch für eine Überforderung.

  • Dabí Sánchez
    2019-01-09 19:25

    This is the German translation of Hope Harrison's English-language history. While the English title plays with a colloquial phrase, the German title is more straightforward, while letting the reader know that a novel interpretation of the events lies within. The Berlin Wall actually was Ulbricht's creation, and in some way it broke the back of Khrushchev's resistance to it. JFK, for all his clear understanding of the Wall and what it represented, had not quite gotten his mind around the idea that the so-called satellite nations in the Communist system could actually have their way, policy-wise, with the major powers. JFK, of course, was living history forward, while Harrison has the benefit of hindsight--and she makes magisterial use of it. This is a superb study which is bound to bring deep pleasure to anyone who cares about the period it treats.