Read Unser verrücktes Gehirn: Über Blackouts, Aberglaube, Seekrankheit - wie uns das Gehirn austrickst by Dean Burnett Online

unser-verrcktes-gehirn-ber-blackouts-aberglaube-seekrankheit-wie-uns-das-gehirn-austrickst

Ohne Zweifel haben wir das gr te Wunderwerk der Evolution in unserem Kopf Das ist aber nur die halbe Wahrheit Denn das Gehirn spielt uns fortw hrend Streiche Es versetzt uns in Angstzust nde, als verfolge uns der S belzahntiger, qu lt uns an Bord eines Schiffes mit belkeit oder entwirft ein v llig berzogenes Bild von uns selbst Die Gr nde werden im unausgeglichenen Verh ltnis sehr alter primitiver Hirnteile und neuerer Regionen vermutet So dominiert uns oft das sogenannte Reptilgehirn, und die uralte Amygdala l sst uns weiterhin Ausschau nach Gefahren halten, die es l ngst nicht mehr gibt mit entsprechenden unpassenden, l stigen Reaktionsmustern.Kompetent, leicht nachvollziehbar und witzig erkl rt Burnett, wie, wann und warum uns das Gehirn in die Irre f hrt....

Title : Unser verrücktes Gehirn: Über Blackouts, Aberglaube, Seekrankheit - wie uns das Gehirn austrickst
Author :
Rating :
ISBN : 9783570102947
ISBN13 : 978-3570102947
Format Type : E-Book
Language : Deutsch
Publisher : C Bertelsmann Verlag 14 Mai 2018
Number of Pages : 279 Pages
File Size : 876 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Unser verrücktes Gehirn: Über Blackouts, Aberglaube, Seekrankheit - wie uns das Gehirn austrickst Reviews

  • Alexandra
    2019-04-26 09:53

    ..aber nicht viel das einem weiter hilft.

  • H. Feldmann
    2019-05-18 17:05

    Das Buch bedient einen neuen Trend: Forschungsergebnisse der Wissenschaft nicht nur populär, sondern auch witzig und damit den lehrreichen Überraschungseffekt nutzend (So haben wir das ja noch nie gesehen oder gehört!), anzubieten. Dabei ist es eine Gratwanderung, denn Wissen soll ja nicht zum Klamauk verkommen und damit den Leser möglicherweise auf eine falsche Spur (schlimmstenfalls in einen pseudowissenschaftlichen Bereich) führen. Um es vorneweg zu sagen: Diese Gratwanderung ist dem Autor durchaus gelungen.Der Autor stellt das menschliche Gehirn nicht nur in einer meist lockeren Sprache vor, sondern nähert sich dem Faszinosum Gehirn von einer außergewöhnlichen Seite – von seiner Mängelseite. Auch dies ist allerdings nicht neu wie die aktuellen Bücher von Julia Shaw (Das trügerischer Gedächtnis) sowie Henning Beck (Irren ist nützlich!) zeigen. Beide Bücher sind im Übrigen äußerst lesenswert.Die zahlreichen metaphorischen (mit einem Augenzwinkern vorgetragenen) Überhöhungen erleichtern das Verständnis und das Erinnern des Geschriebenen ungemein. Den Grund hierfür kann man im Buch nachlesen. Leider kommt das Buch komplett ohne Abbildungen daher und macht den nüchternen wissenschaftlichen Textanteil öfter zu einer schwer verständlichen Kost, auch wenn sie leicht aufgelockert wird – wie das folgende Beispiel zeigt: „Wenn die olfaktorischen Neuronen eine spezifische Substanz entdecken (ein Molekül von Käse, eine süß riechende chemische Verbindung, etwas, das aus dem Mund von jemandem dringt, dem Zahnhygiene fremd ist), dann senden sie elektrische Impulse an den Bulbus olfactorius, den Riechkolben, der seinerseits diese Informationen an Areale wie den olfaktorischen Nukleus und Cortex praepiriformis weiterleitet – was zur Folge hat, dass Sie den Geruch wahrnehmen.“ Um als „Eine wunderbare Einführung in die Neurowissenschaft“, wie es im Klappentext heißt, durchzugehen, hätten nicht nur an dieser Stelle klärende Abbildungen hingemusst. Gewisse Vorkenntnisse über das Gehirn sind insofern für die Lektüre dieses Buches nicht von Nachteil.Das Buch bietet eine gelungene Mischung aus „Altbekanntem“ (wie dem Milgram-Experiment oder den „Big Five“) und Neuem (z.B. über das weite Gebiet depressiver Erkrankungen). Die wenigen Fehler (es heißt nicht Substantia higra, sondern Substantia nigra; das Gehirn besteht nicht aus Billionen von Neuronen, sondern aus 100 Milliarden von Neuronen, wobei sich die neueren „Zählungen“ auf 83 Milliarden Neurone einzupendeln scheinen) sind zu verschmerzen. Alles in allem ein lesenswertes Buch – mit ein paar Schwächen.

  • Andreas K Giermaier LernenDerZukunft
    2019-05-04 14:55

    Unlogik des DenkensWarum spreche ich heute von unserem verrückten Gehirn (engl. Idiot Brain)?Unsere Umwelt ist heutzutage derart komplex, dass wir sie niemals komplett erfassen könnten, erst verrücktes gehirnrecht nicht bewusst. Bewusst kommen im Gehirn Bruchteile dessen an, was wir über unsere fünf (+) Sinne aufnehmen. Doch alle diese Filtermechanismen führen dann zu einem Datenstrom, aus dem unser verrücktes Gehirn unsere individuelle Realität der Welt kreiert. Wir „schubladisieren“, etikettieren unser Erfahrungen, gleichen sie mit vergangenen Erfahrungen ab und voilá: Wir erhalten das, was unser verrücktes Gehirn dann als Wahrheit (die einzig wahre) hält.Einfaches wird verkompliziertWäre das nicht schon genug der Irritation in Bezug auf Wahrnehmung, kommt nun auch noch dazu, dass wir über unser verrücktes Gehirn vermeintlich einfaches dramatisch verkomplizieren können, in dem wir uns Regelgebäude erschaffen, Theorien bilden darüber, wie wir meinen, die Welt funktionieren würde. All dies ist nicht theoretisch so, sondern dramatisch lebenspraktisch 😉Der Neurowissenschaftler Dean Burnett nimmt uns in seinem über 400S starken Werk „Unser verrücktes Gehirn: Über Blackouts, Aberglaube, Seekrankheit – wie uns das Gehirn austrickst“ einmal quer durch die Eigenheiten unseres verrückten Gehirns mit. Kein Ratgeber, der uns vorgibt, was wir machen sollten, sondern schlicht eine sehr unterhaltsam verpackte Aufklärung über unsere individuellen Verrücktheiten.

  • Shaaniel
    2019-04-25 18:02

    ✴️✳️Rezensionsexemplar✳️✴️✴️👤✳️Unser verrücktes Gehirn✳️👤✴️-Über Blackouts, Aberglaube, Seekrankheit --Wie uns das Gehirn austrickst-Autor: Dean BurnettVerlag: C. BertelsmannPreis: 17€, Paperback, KlappenbroschurSeiten: 400 SeitenISBN: 978-3-570-10294-7Erscheinungsdatum: 14.05.20183 Von 5 Sterne ⭐⭐⭐✴️✴️✴️✴️✴️✴️✴️✴️✴️✴️✴️✴️✴️✴️✴️✴️✴️✴️✴️✴️Hey ihr Süßen 💕Gerade habe ich dieses, etwas andere Buch gelesen und beendet. Ich bin etwas zwiegespalten. Zu aller erst einmal, hatte ich etwas anderes erwartet, als trockene wissenschaftliche Fakten. Schließlich wurde dieses Buch von einem Comedian mit Dr. Titel verfasst. Leider wurde ich enttäuscht. Das Buch war zwar ganz in Ordnung und teilweiße auch interessant, aber ich konnte daraus nichts für mich mitnehmen und auch nichts neues lernen. Nachdem ich die Einleitung gelesen habe und nur noch grinsen konnte, hatte ich mir dies Selbstverständlich auch vom ganzen Buch erwartet. Doch Pustekuchen, das war leider nichts. Ich habe einfach ein trockenes Sachbuch bekommen, mit ein paar Vergleichen, die sonst in keinem Buch stehen. Zum Beispiel bei der Frage warum Gruseln und Angst, bzw. Horror uns anziehen, würde mit Beispielen wie zb Stephen King und den Filmen Saw geantwortet. Sicherlich sehr passend, aber sowas von langweilig. Leider nur drei Sterne für ein Sachbuch, mit etwas Pepp, aber dennoch einigen Schwachpunkten und längen.Vielen lieben Dank GrußSonja/Shaaniel