Read Das Mammut: Mit Zeichnungen von Shuhei Tamura by Ernst Probst Online

das-mammut-mit-zeichnungen-von-shuhei-tamura

Fachbuch aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Geowissenschaften Geographie Pal ontologie, Sprache Deutsch, Abstract Das Mammut mit dem wissenschaftlichen Artnamen Mammuthus primigenius ist das bekannteste Tier aus dem Eiszeitalter Nach Funden zu schlie en, erschienen die ersten Wollhaar Mammute zwischen etwa 300.000 und 250.000 Jahren in Mitteleuropa Am Ende des Eiszeitalters vor rund 10.000 Jahren starben sie in weiten Teilen ihres Verbreitungsgebietes aus Die letzten von ihnen verschwanden erst in der Nacheiszeit vor rund 4.000 oder 3.700 Jahren Mit diesen bis zu 3,75 Meter gro en sowie 5 bis maximal 8 Tonnen schweren R sseltieren befasst sich das Buch Das Mammut des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst Geschildert werden die Herkunft des Mammuts, seine Verbreitung, sein Aussehen, sein K rperbau, seine Gr e, sein Gewicht, wichtige Funde, kuriose Irrt mer, seine Rolle im Leben der eiszeitlichen J ger und Sammler sowie sein Aussterben Es hat lange gedauert, bis die wahre Natur des Mammuts als eiszeitlicher Elefant erkannt wurde Man schrieb seine Reste irrt mlich Fabeltieren wie Drachen, Einh rnern, Greifen, riesigen Erdratten oder Maulw rfen, Riesen, Helden und Heiligen zu Das Buch enth lt Zeichnungen des japanischen K nstlers Shuhei Tamura aus Kanagawa Gewidmet ist es dem niederl ndischen Mammut Experten Dick Mol aus Hoofddorp Aus der Feder von Probst stammen auch die Werke Deutschland im Eiszeitalter , L wenfunde in Deutschland, sterreich und der Schweiz , Der Mosbacher L we , H hlenl wen , Der Amerikanische H hlenl we , Der Ostsibirische H hlenl we S belzahnkatzen , Die S belzahnkatze Homotherium , Die Dolchzahnkatze Megantereon , Die Dolchzahnkatze Smilodon , Der Europ ische Jaguar , Eiszeitliche Leoparden in Deutschland , Eiszeitliche Geparde in Deutschland und Der H hlenb r....

Title : Das Mammut: Mit Zeichnungen von Shuhei Tamura
Author :
Rating :
ISBN : 3656576157
ISBN13 : 978-3656576150
Format Type : Hardback
Language : Deutsch
Publisher : GRIN Verlag Auflage 1 27 Januar 2014
Number of Pages : 524 Seiten
File Size : 989 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Das Mammut: Mit Zeichnungen von Shuhei Tamura Reviews

  • Chuck Taylor
    2019-03-20 07:51

    Zunächst mal: Die Ausgabe, die ich besitze, ist von der rosanen Sorte. Damit fängt es schon an...Ich schreibe diese Rezension absichtlich sarkastisch, weil ohne Humor ist das Buch kaum zu ertragen.Layout:Einband: Meine Ausgabe ist vollkommen schmucklos. Ein rosa Einband. Keine Bilder. Sehr kleine Beschriftung.Ausserdem steht oben in der Ecke "Geographie". Wahrscheinlich damit man (sollte man das wirklich wollen), wenn man sich mehrere derart aufgemachte Bücher kauft, ein farblich nach Themenbereichen sortiertes Bücherregal hat. Einziger Fehler: Mammut würde ich nicht unter Geographie suchen. Wer kommt auf sowas? Das gehört in die Kathegorie Paläontologie oder falls einem das eine Stufe zu hoch ist, dann Biologie.Die Schrift auf Buchrücken ist viel zu klein. Der Titel steht so klein drauf, daß man schon sehr nah an sein Bückerregal gehen muss um es zu finden. Sieht einfach nur schlecht aus und man fragt sich was dieser Bruch jeglicher Konventionen für Einbände soll, wenn er offensichtlich nur Nachteile hat.Innen:Auch das Innere hat ein unsinniges und unpraktisches Layout.Die Seitenzahlen sind nicht aussen unten oder aussen oben, sondern oben innen versteckt. So kann man beim schnellen Durchblättern nicht wissen wo man ist. Da das Inhaltsverzeichnis eh nicht viel taugt schadet das aber nicht weiter.Auf jeder Seite aussen oben steht "Das Mammut". Damit man weiß welches Buch man gerade liest? Stattdessen dort die Überschrift des Kapitels anzubringen (damit man eine Orientierung hat wenn schon die Seitenzahlen versteckt sind) wäre ja üblich, kommt also nicht in Frage.Es sind nur 33 Zeilen Schrift pro seite. Das finde ich etwas wenig.Bilder:Die angepriesenen "Zeichnungen von Shuhei Tamura" sind nicht mal ein dutzend. Sie sind schwarz-weiss und scheinen ausserdem nicht extra für dieses Buch erstellt worden zu sein.Alle Bilder und Fotos sind schwarz-weiss. Bei dem Preis erwarte ich einfach mehr.Die Bilder haben ausserdem oft Wenig Relevanz. Und Bilder die man sich gewünscht hätte fehlen. z.B. gibt es keine vernünftige Karte der Fundorte oder wenigstens von Sibirien. Ein Stammbaum der Elefanten oder wenigstens der Mammute wäre auch schön gewesen.Inhaltliche Fehler:Es gibt wahrscheinlich etliche mehr, aber diese sind mir aufgefallen:Im Buch werden die beiden Menschenspezies "Homo sapiens sapiens" und "Homo sapiens neanderthalensis". Das ist falsch. Heute heißt es "Homo sapiens" und "Homo neanderthalensis".Ein Wurfspeer wird als 2,5m lang und mit 10cm Durchmesser beschrieben. Das ist absurd.Ausserdem fehlen die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse.Das BUch ist von 2014, aber schon 2006 wurde durch DNA analyse herausgefunden, daß die Haarfarbe von Mammuts nicht braun und auch nicht nur schwarz (so steht es im Buch), sondern neben schwarz und braun auch blond und möglicherweise auch rotblond gewesen ist.Man sollte davon ausgehen, daß ein Wissenschaftsautor seine Informationen nicht nur aus Fachbüchern, sondern auch aus Fachzeitschriften und dem Internet holt, so daß sie aktuell sind. Ist in diesem Fall wohl nicht so.Inhaltliche Schwächen:Oft geht es viel zu wenig um das Mammut selbst. Stattdessen viel zu viel über die Entdecker oder Benenner bestimmter Funde und Arten.Es ist ein sehr dickes Buch, aber es enthält wenig relevante Informationen.Ein gutes (schlechtes) Beispiel ist das Kapitel über Zeitgenossen der Mammute (es geht um andere Elefantenarten die Zeitgleich mit dem Wollhaarmammut gelebt haben). Jedes einzelne Unterkapitel enthält mal Angaben über Größe, Gewicht und wann die Art gelebt hat und mal nicht alle dieser Informationen. Die Infos werden in Textblöcken versteckt und sind so nur schwer miteinander vergleichbar. Warum kein Steckbrief für jeden der Elefanten und danach noch das restliche nice-to-know? Nice-to-know ist noch schön ausgedrückt. Man könnte auch sagen es wird wenig Interessantes mit viel Unrelevantem und noch mehr Text zu einem Textblock aufgeblasen, der eine Seite einnimmt.Schriftstellerische Fehler:Es gibt ein paar Rechtschreibfehler.Viel zu häufig werden "Gänsefüsschen" verwendet. Das ist blöd zu lesen. Dieser Stil ist seltsamerweise nicht in allen Kapiteln zu finden.Verschiedene Schreibstile und die Qualität der Kapitel wechseln sich ab. Ich vermute es sind verschiedene Autoren am Werk gewesen oder es wurde von verschiedenen Quellen abgeschrieben?Wikipedia wird oft als Quelle angegeben. Welchen Vorteil gegenüber Wikipedia hat dieses Buch?Es ist vielleicht etwas überzogen ausgedrückt, aber stellenweise wirkt das Buch wie eine Wikipedia, an der nur ein Mensch gearbeitet hat. Alle möglichen Daten wurden gesammelt, aber kaum sortiert, wenig strukturiert und nicht nach der Relevanz aussortiert.Die Geschichten von den Funden wurden nicht für leichte Lesbarkeit bearbeitet. Vieles wiederholt sich und wiederholt sich. Die Relevanz der einzelnen Funde wird selten klar.Es wirkt wie eine einfache Kumulation von Berichten, die offenbar aus allen möglichen Quellen abgeschrieben sind.Eine besonders seltsame Aussage im BUch muss ich hier zitieren:"Die [...] oft gebräuchlichen Begriffe wie Mammutprogramm, Mammutprojekt, Mammutaufgabe[...] im Sinne von etwas Großem sind eigentlich fehl am Platz."trotzdem steht an anderer Stelle im Buch:..."lebte das bis zu 4,70 Meter hohe und vielleicht maximal 10 Tonnen schwere Steppenmammut (Mammuthus trogontherii) [...] Dieses Mammut gehörte zu den größten bekannten Rüsseltieren."Also nach meiner Ansicht ist das nach allen Massstäben als groß zu bezeichnen. Daher finde ich den Begriff Mammut um etwas Großes zu beschreiben absolut in Ordnung.Fazit:Ein Handwerklich schlecht (zum Teil ab-)geschriebenes Buch das viel zu wenig Informationen im Vergleich zu seiner Dicke enthält.Für Laien sind die Informationen zu wenig aufbereitet und zu klobig.Für Experten sind die Informationen viel zu spärlich und das Inhaltsverzeichnis und die Gesamtstrukturierung des Buchs zu chaotisch.Da ich das Buch niemand empfehlen kann nur ein Stern. Mag hart klingen aber mit Berücksichtigung des Preises finde ich das gerechtfertigt.