Read Arbeitszeugnisse in Deutschland: Kritische Analysen zu ihrer Erstellung und Nutzung in der Personalauswahl by Steffi Grau Online

arbeitszeugnisse-in-deutschland-kritische-analysen-zu-ihrer-erstellung-und-nutzung-in-der-personalauswahl

Dieses Werk bietet auf Basis einer kritischen Analyse der derzeitigen Zeugnispraxis aktuelle empirische Forschungsergebnisse zum Thema Arbeitszeugnisse Sie zeigen dringenden Verbesserungsbedarf an Die Autoren pr sentieren daher ein breites Spektrum konkreter und praxisnaher Handlungsempfehlungen f r Personalverantwortliche und Unternehmen sowie den Gesetzgeber Ausf hrlich zeigen die Verfasser, wie die Qualit t und Pr zision und damit der Nutzen von Arbeitszeugnissen f r die Personalauswahl gesteigert werden kann....

Title : Arbeitszeugnisse in Deutschland: Kritische Analysen zu ihrer Erstellung und Nutzung in der Personalauswahl
Author :
Rating :
ISBN : 9783658139193
ISBN13 : 978-3658139193
Format Type : Other Book
Language : Deutsch
Publisher : Springer Gabler Auflage 1 Aufl 2016 14 November 2016
Number of Pages : 164 Seiten
File Size : 860 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Arbeitszeugnisse in Deutschland: Kritische Analysen zu ihrer Erstellung und Nutzung in der Personalauswahl Reviews

  • Jobst Hagedorn
    2019-04-15 03:34

    Arbeitszeugnisse sind in der (deutschen HR-)Praxis weit verbreitet – aber ihre wissenschaftliche (Er)Forschung ist bislang nur in einem geringen Umfang geschehen. Wie aussagefähig sind Arbeitszeugnisse angesichts der vielen Entscheidungen von Arbeitsgerichten, die allesamt zeigen: In Zeugnissen muss viel gelobt werden – aber es darf wenig bis gar nicht auf die Probleme eines Mitarbeiters eingegangen werden. Welchen Wert haben Arbeitszeugnisse im Personaler-Alltag noch? Könnte man sie nicht abschaffen?Hierzu führten die Autoren des hier vorzustellenden Buches eine empirische Studie durch, an der sich 98 Unternehmen beteiligten. Auf der "Zeugnis-Ersteller-Seite" erfragten sie u.a., wie viel Zeit für die Anfertigung eines Arbeitszeugnisses heute aufgebracht wird; wer im Betrieb an der Zeugniserstellung beteiligt ist; wie überzeugt die Zeugnisersteller selbst von ihren Texten sind. Zudem wurde erhoben, ob Unterschiede von Arbeitszeugnissen in Abhängigkeit von der Unternehmensgröße bestehen.Die "Zeugnis-Verwender-Seite" wurde gleichfalls befragt. So u.a. hinsichtlich des Zeitaufwandes, der für Zeugnisanalyse verwendet wird; wie der Nutzen von Arbeitszeugnissen beurteilt wird – und welche Vorschläge zur Veränderung der gegenwärtigen Zeugnispraxis sich die Befragten vorstellen könnten.Die Autoren, beide aus der Wissenschaft kommend, zeigen ihre aktuelle empirische Befunde – und leiten daraus dringenden Handlungsbedarf für die Betriebs-Praxis, d.h. für Unternehmen und damit auch den Gesetzgeber ab.Der Aufbau des Buches ist sachlogisch-zwingend: In Kapitel 1 werden Grundlagen zu Arbeitszeugnissen erläutert. Dann wird in Kapitel 2 die Empirie und die verwendete Methodik vorgestellt. Das drittel Kapitel befasst sich mit der Erstellung von Arbeitszeugnissen (und den diesbezüglichen Forschungsergebnissen) – im vierten Kapitel wird die tatsächliche Nutzung untersucht (mal ehrlich: Wann haben Sie als Personalverantwortlicher bei einer Einstellung zuletzt wirklich die beiliegenden Arbeitszeugnisse gelesen? ...und wenn: welches Gewicht hatte das im Gesamtbewertungsprozess des Kandidaten?). Aus diesen drei "Forschung"-Teilen der Kapitel 2 bis 4 werden dann im fünften Kapitel die "Handlungsimplikationen" abgeleitet. Hierbei geht es um alternative Zeugnis-Ansätze. Wer sich lange Jahre im Personalbereich mit Zeugnissen befasst (vielleicht sogar: rumgeärgert) hat, dem werden diese Alternativansätze von den Überlegungen her bekannt vorkommen. Es gab im Human Resources Bereich in den letzten 30 jahren immer Ansätze zur Veränderung und Verbesserung. Keiner hat sich (leider) durchsetzen können: Durch die eingangs erwähnten jährlich vielen tausend Arbeitsgerichtsverfahren, die sich mit Formulierungen in Arbeitszeugnissen auseinandersetzen wurden sämtliche Ansätze juristisch nivelliert.ABER: Man sollte den Autoren Glück wünschen, dass vielleicht jetzt erstmals eine Veränderung im Sinne ihrer interessanten Vorschläge erreicht werden kann.