Read Der Bibelraucher: Die knallharte Lebensgeschichte eines Ex-Knackis by Wilhelm Buntz Online

der-bibelraucher-die-knallharte-lebensgeschichte-eines-ex-knackis

Die Bibel von der Lunge ins HerzH rtetest, schon als Baby von der Mutter ausgesetzt, vom Vater ins Heim abgeschoben Als Jugendlicher f hrt er einen Mann tot Jugendarrest, Gerichtssaal, Bew hrung der gewohnte Lebensrhythmus von Wilhelm Buntz 1983 In einer Zelle greift Buntz zur Bibel Er liest eine Seite, rei t sie heraus, rollt sich eine Kippe So qualmt er sich bis zum Neuen Testament Da packt ihn der Text Gott sagt Ich bin treu wie ein liebender Vater Ist das m glich Er wagt den ersten Schritt in eine v llig neue Richtung Wilhelm Buntz arbeitete bis zur Rente im Oktober 2017 im Blindenheim in Freiburg in der sozialen Betreuung Er ist verheiratet und Vater von zwei S hnen Der Ex Knacki lebt heute nach dem Motto Wir m ssen die H lle pl ndern und den Himmel bev lkern....

Title : Der Bibelraucher: Die knallharte Lebensgeschichte eines Ex-Knackis
Author :
Rating :
ISBN : 9783775158602
ISBN13 : 978-3775158602
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : SCM H nssler 21 August 2018
Number of Pages : 563 Pages
File Size : 563 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Der Bibelraucher: Die knallharte Lebensgeschichte eines Ex-Knackis Reviews

  • R. Jope
    2019-02-05 06:53

    Den Himmel hinter sich gelassen, schwebt Christus über uns. Unter seinen ausgebreiteten Armen erzähle ich in der JVA die Geschichte von Knacki Wilhelm Buntz. Als ich der Runde das Buch „DER BIBELRAUCHER“ vorstelle, hallt fachkundiges Gelächter durch die Gefängniskappelle. Zustimmendes Nicken und Grinsen signalisiert mir: Titel trifft Wirklichkeit. Und Christus lächelt mit.Wilhelm Buntz hat nichts zu lachen. Die Mutter lehnt ihn ab. Der überforderte Vater setzt auf Prügel. Willi landet im Heim. Ein Diebstahl folgt dem nächsten. Auf der Flucht fährt er einen Polizisten tot. Das Urteil: 15 Jahre mit anschließender Sicherungsverwahrung führt ihn über Stammheim – dort begegnet er den RAF-Terroristen – nach Bruchsal. Buntz ist auf Krawall gebürstet. Er teilt auch im Knast aus. Er landet im Arrest. Dort liest und raucht er die Bibel…„DER BIBELRAUCHER“ folgt einem geschickt konstruierten Plot aus Vergangenheit und Gegenwart. Am Anfang ahnt der Leser: „Hier ist etwas ungewöhnliches passiert“. Man fiebert über 200 Seiten mit, was aus dem eingeworfenen Brief wird. Das Buch gewährt einen Einblick in den Knastalltag. Es raubt einem die Illusion, dass Wegsperren Menschen automatisch besser macht. Es führt einem aber auch vor Augen, welche Kraft und Hoffnung in der Bibel steckt und was es heißt, wenn sich jemand nach Vergebung sehnt. Mir traten Tränen in die Augen.„Meine Zeit steht in deinen Händen. Nun kann ich ruhig sein, ruhig sein in dir. Du gibst Geborgenheit, du kannst alles wenden“ donnert es sehnsuchtsvoll durch die Gitter der JVA. B. blättert im BIBELRAUCHER. Anschließend stürzt er auf mich zu. „Geil. Hab mich festgelesen. Kannst du mir so ein Teil besorgen?“ Augenzwinkernd zieht er seine abgegriffene Bibel aus der Hosentasche. Die Leerstellen verraten: Bibelgesellschaften sind hier gern gesehene Lieferanten. Und Christus über uns? Hätte sich lachend eine mit gedreht.Rüdiger Jope

  • Perinbaba
    2019-02-07 23:48

    …diese Erkenntnis dringt immer wieder durch die Zeilen dieses autobiographischen Buches. Wilhelm Buntz führt ein kompromissloses, hartes Leben. Schon früh in ein Heim abgeschoben, gerät er immer mehr in eine Abwärtsspirale. Schon als Jugendlicher fährt er einen Mann tot, es folgen viele weitere Vergehen. Schließlich, nach vielen Jahren Gefängnis, greift er eines Tages in seiner Zelle zur Bibel. Er braucht Papier für seine selbstgedrehten Zigaretten, aber jede Seite liest er auch, bevor er sie qualmt. Irgendwann packt ihn der Text und er beschließt, sein Leben zu ändern, besser gesagt: ändern zu lassen.Ein Buch, was mich sehr bewegt hat. Da ist zum einen die traurige Geschichte eines Jungen, der keine Liebe und Annahme erfährt und zu einem Erwachsenen heranwächst, den keine Gefühle mehr berühren. Da ist aber auch die brutal ehrliche Selbsterkenntnis von Wilhelm Buntz, dass er selbst es war, der sich in den schwierigen Situationen für den scheinbar einfachen Weg des Bösen entschieden hat und der nun mit seiner Schuld leben muss. Es ist vieles, was mir an diesem Buch sehr gefallen hat. Der Schreibstil ist recht distanziert und erzählt doch viel über das (Innen-)Leben von Wilhelm. Da wird nicht, wie sonst in autobiographischen Büchern oft, ausführlich alles beschrieben, sondern die wichtigen Erlebnisse und Stationen in teilweise wenigen, aber sehr aussagekräftigen Worten zusammengefasst. Und doch ist alles Wesentliche gesagt, der Leser hat wirklich das Gefühl, ein wenig zu verstehen, was Wilhelm Buntz ausmacht. Dann der zweite Teil des Buches, die Wende in seinem Leben. Auch hier findet der Autor stets die passenden Worte, und mehr als einmal hatte ich eine Gänsehaut beim Lesen. Es wird klar, dass genau darauf alles Vorherige hinausgelaufen ist: Die Veränderung, die Gott in Wilhelms Leben bewirkt. Die Erkenntnis, dass seine Schuld vergeben werden kann, wenn er dazu steht. Und immer wieder das Staunen darüber, wie sehr Gott für uns sorgt, wie er Situationen in unserem Leben, Begegnungen und andere Menschen vorbereitet. Dieser Aspekt kommt in dem Buch sehr gut rüber, ohne zu aufdringlich zu werden. Das liegt vor allem daran, dass der Autor sehr authentisch ist. Er hat es geschafft, nicht nur eine sehr spannende, sondern auch rücksichtslos ehrliche Geschichte zu schreiben, die darauf abzielt, den Leser mit in dieses große Staunen miteinzubeziehen: Gott ist treu!Daneben wirft das Buch auch viele andere Fragen auf, die sich beim Lesen unweigerlich stellen: Warum wird jemand kriminell? Wer oder was entscheidet darüber, ob wir der Versuchung widerstehen oder nicht? Wie übernimmt man Verantwortung für seine Schuld?Fazit: Ohne Frage eines der besten autobiographischen Bücher, die ich je gelesen habe. Ich kann es euch nur ans Herz legen, ihr werdet es garantiert nicht bereuen.