Read Hannibal ad portas: Silius Italicus, ‚Punica‘ 12,507–752. Einleitung, Übersetzung und Kommentar (Wissenschaftliche Kommentare zu griechischen und lateinischen Schriftstellern) by Jan Robinson Telg genannt Kortmann Online

hannibal-ad-portas-silius-italicus-punica-12-507-752-einleitung-bersetzung-und-kommentar-wissenschaftliche-kommentare-zu-griechischen-und-lateinischen-schriftstellern

In seinem historischen Epos Punica pr sentiert Silius Italicus mit dem Zweiten Punischen Krieg ein entscheidendes Stadium r mischer Vergangenheit Bevor die R mer den harten Kampf gegen die Karthager letztlich siegreich beenden konnten und so ihren Weg zur Weltmacht ebneten, erlebten sie eine gr tm gliche Gef hrdung der eigenen Existenz.Ein fest im kollektiven Ged chtnis verankertes Ereignis, das repr sentativ f r diese Krise steht, ist die drohende Ann herung des karthagischen Heerf hrers an Roms Stadtmauern Hannibal ad portas Der vorliegende Kommentar analysiert erstmals im Detail, wie au ergew hnlich Silius diese wegweisende Episode r mischer Geschichte in den Versen 507 752 seines zw lften Buchs in Szene setzt Vor der historiographischen Tradition, in kreativer Auseinandersetzung mit dem epischen Kontinuum und in stetem Dialog mit dem eigenen Text konnte er die Geschehnisse vor der Stadt publikumswirksam erweitern und nach den narrativen Gestaltungsmustern des Epos neu pr gen....

Title : Hannibal ad portas: Silius Italicus, ‚Punica‘ 12,507–752. Einleitung, Übersetzung und Kommentar (Wissenschaftliche Kommentare zu griechischen und lateinischen Schriftstellern)
Author :
Rating :
ISBN : 3825368688
ISBN13 : 978-3825368685
Format Type : Kindle Edition
Language : Deutsch
Publisher : Universit tsverlag Winter GmbH Heidelberg Auflage 1 9 M rz 2018
Number of Pages : 378 Pages
File Size : 692 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Hannibal ad portas: Silius Italicus, ‚Punica‘ 12,507–752. Einleitung, Übersetzung und Kommentar (Wissenschaftliche Kommentare zu griechischen und lateinischen Schriftstellern) Reviews

  • M.S.F.Lohnsom
    2019-02-12 00:35

    Es war ein regnerischer Donnerstag als ich auf die Idee kam, mal wieder bei amazon zu stöbern. Von draußen schlugen die Äste der alten Eiche gegen die Fenster, stellenweise flackerte das funzelige Licht der Deckenlampe und eigentlich hätte ich diese Untergangsstimmung draußen nutzen müssen, um mich für meinen ersten Zombie-Detektiv-Roman inspirieren zu lassen. Hauptfigur solle ein abgehalfterter Zombie sein, dem nach und nach die Gliedmaßen ausfallen, und der als Detektiv tätig ist. Aber ich schweife ab.Ich stöberte also bei amazon nach dies&das und jenem, surfte durch die unermesslichen Weiten des WWW und HTTP, als ich auf dieses Buch stieß. Hannibal ad portas. Aufgrund meiner profunden Lateinkenntnisse wusste ich, dass es um Türen gehen musste. Welch ein glorreicher Augenblick! Nie zuvor hatte ich mich so schnell durch den Bestellvorgang geklickt wie an diesem Nachmittag. Dann begann das Warten...Zuerst einmal muss ich sagen, dass der Versand sehr schnell und kostenfrei ging dank Prime. Der Postbote war sehr höflich als ich ihm am Freitag unrasiert die Tür öffnete. Das Buch war in qualitativ hochwertiger Pappe verpackt, die sich Gott sei Dank schnell und rabiat öffnen ließ.Im Anschluss begann das fantastischste Wochenende meines Lebens. Liebe Leser dieser Rezension: eigentlich muss ich Sie vor diesem Meisterwerk warnen. Sie vergessen zu essen, zu schlafen, zu trinken, auf die Toilette zu gehen, ja sogar teilweise zu atmen. Dieser Text schleudert Sie durch die Anden der Gefühle - in einem Moment sind Sie himmelhochjauchzend und im nächsten zu Tode betrübt. Sie werden vor Angst schlottern und Herzrasen vor Aufregung haben. Sie werden alles um sich herum vergessen. Das einzige, was zählt, ist jedes einzelne Wort auf diesen gottverdammten 405 Seiten. Danach rühren Sie nie wieder ein Buch an, denn es wird Sie langweilen.Wer ist dieser Teufel von Verfasser mit dem sonderbaren Namen Jan Robinson Telg genannt Kortmann?Einen Kritikpunkt muss ich allerdings anbringen: es wäre ein intensiveres Leseerlebnis gewesen, wenn das Buch komplett auf Latein gewesen wäre. Wobei... gibt es für diese Intensität überhaupt noch eine Steigerung?Nun ist wieder Donnerstag. Ich werde keinen Zombie-Detektiv-Roman verfassen, denn auf solch literarische Ebenen werde ich wohl niemals gelangen. Meine Koffer sind gepackt, ich werde ein Kaffeeboot in Vietnam eröffnen.Es grüßt SieIhre Mary S. F. Lohnsom

  • DerAlteMannunddasMeer
    2019-02-17 02:53

    Was bewegt den menschlichen Geist mehr, als die Lektüre eines Buches, das von Anfang bis Ende mit echten Emotionen, rasanter Spannung und intellektueller Tiefe besticht?Wer die Wissenschaft und Philologie ernst nimmt, kauft sich dieses Buch. Für mich gehört es in jedes gut sortierte Bücherregal. Endlich hat sich mal jemand an dieses Epos herangewagt, endlich wurde Silius Italicus entzaubert. Ist das schon das Meisterstück des jungen Jan Robinson Telg gen. Kortmann in frühen Jahren? Das wäre einerseits schade, wer weiß, was aus der Feder dieses Mannes noch entspringen mag, nur: Wie soll er seine Größe und seinen Scharfsinn noch übertreffen?In wenigen Jahren sehe ich das Buch im Lektürekanon eines jeden guten Gymnasiums stehen. Reclam und Schöningh sollen wohl auch schon erste Autoren mit der Interpretation dieses Kommentars beauftragt haben.Absolute Kaufempfehlung!

  • Münster48155
    2019-02-10 04:34

    Ganz nett!