Read komm und tanz mit mir! by Trudi Schoop Online

komm-und-tanz-mit-mir

Trudi Schoop begegnet der Schilderung des k rperlichen Ausdrucks und Daseins sowie dem Verstehen und der psychotherapeutischen Handhabung schizophrener Verhaltensweisen mit tiefgehender Einsicht, treffender Beschreibung und einem h chst pers nlichen Stil....

Title : komm und tanz mit mir!
Author :
Rating :
ISBN : 9783906415970
ISBN13 : 978-3906415970
Format Type : E-Book
Language : Deutsch
Publisher : Pelikan 1 Januar 2007
Number of Pages : 287 Pages
File Size : 963 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

komm und tanz mit mir! Reviews

  • Kerstin Angerer
    2019-03-10 22:50

    Durch die flüssige Schreibweise der Autorin ist das Buch im nu gelesen. Es scheint so, als würde sie vor einem sitzen und ihre Erlebnisse und Reflexionen ihrer Arbeit erzählen. Das Buch regt nicht nur an Neues auszuprobieren, sondern vermittelt den Mut, es einfach zu tun - was kann schon passiere?... ;-)

  • Limi1107
    2019-03-17 22:41

    Die Berichte von Frau Schoop eröffnen einen interessanten Blick auf den therapeutischen Tanz. Gut gefällt mir auch die Darstellung der eigenen Enttäuschung und der Versuch konstruktiv damit umzugehen und neue Herangehensweisen in der Arbeit mit den ihr anvertrauten Menschen, zu entwickeln. Ein mut machendes Buch, welches die Freude an Bewegung und Tanz neu weckt.

  • Kani
    2019-03-19 00:35

    Ein wunderbares Buch für alle, die mit Menschen arbeiten. Herrlich geschrieben und voller Neugierde und ohne Bewertung für das Andersartige.

  • sarah pick
    2019-03-06 23:47

    Hab Tanztherapie studiert in den Niederlanden u dieses Buch erst jetzt entdeckt! ein must-have! so toll geschrieben!gehaltvoll. viel spaß b lesen!

  • Serafinas Tanz
    2019-03-08 22:51

    Der folgende Text bezieht sich auf die 167-seitige Fassung aus dem Jahr 1981,Verlag Musikhaus Pan AG Zürich:Trudi Schoop, geboren am 9.10.1903 in Zürich, gestorben im Alter von 96 Jahren in Kalifornien, ist ein Unikum. Trotz überaus glücklicher Kindheit plagen sie Ängste, gegen die sie eine Lösung findet: TANZEN! Sie schließt sich ein, stellt das Grammophon an und improvisiert. Sie sieht sich als weiße Blume, die sich dem Licht der Sonne öffnet, um am Abend in Schlaf zu sinken. Oder als Krähe, die durch ein Feld stolziert. Sie interpretiert Liszts "Grand Galopp", mit dessen Tempo sie nie Schritt halten kann. Sie möchte wunderschön und ätherisch sein, dabei stehen ihre stämmigen Beine schief, und sie fühlt sich plump. Doch sie bewältigt ihre Ängste. Mit dem Tanz."Man ist nicht mehr von der Fantasie besessen - man besitzt Fantasie".Sie hat keine Ausbildung in Tanz, fabriziert lediglich ihre eigenen Tänze, als sie einen Saal mietet und einen Klavierspieler engagiert. Ihre ersten Aufführungen werden ein großer Erfolg. Ihre Tänze passen in die damalige Zeit. Aufbruch. Man möchte weg von den starren Formen des Balletts, auch die Tutus werden verworfen, man tanzt barfuß.. Isadora Duncan, Rudolf von Laban - überall neue Impulse. Geburt des Ausdruckstanzes.Trudi Schoop folgt auf der Straße Unbekannten, ahmt ihre Gangart und ihre Haltung nach, versucht, sich in den jeweiligen Geisteszustand zu fühlen. Die bunte Mannigfaltigkeit der menschlichen Erscheinung fasziniert sie. Die Art, wie sich ein Gesicht im Zorn verzerrt. Wie jemand weint. Wie er voller Freude auf die Schenkel haut.Ende der zwanziger Jahre lebt Trudi Schoop in Berlin. Sie tritt in einem kleinen avantgardistischen Kabarett auf, macht weiter Soloprogramme, erhält eine Einladung zur Teilnahme am Internationalen Tanzkongress in Paris, stellt hierfür eine Gruppe ihrer besten Schüler, mit denen sie inzwischen arbeitet, zusammen. Sie wird mit ihren zwanzig Tänzern und zwei Pianisten durch die Welt reisen. Der Krieg bricht aus, die Truppe löst sich auf, Rückkehr in die Schweiz.All dies lesen wir in diesem Buch, das zugleich eine Autobiographie ist, mit vielen Illustrationen ihrer Schwester Hedi - sie haben noch zwei Brüder, ebenfalls künstlerisch tätig.Das Buch gliedert sich in vier Teile:1. Die Türe ohne Griff2. Elemente der Bewegung3. Zwischen zwei Welten4. LukasAm Ende von Teil 2 fragt Trudi Schoop: "Habe ich eine Methode?" Vorher in diesem Abschnitt erfahren wir etwas überAtmungHaltungZentrumSpannungRhythmusRaum"Die Eroberung der Leere" ist der Zusatztitel zum Abschnitt "Raum". Als Kind erleben wir Raum "von unten". Trudi Schoop fragt, ob die Gesichter und Gegenstände, die auf uns herab blicken, beruhigend oder beängstigend sind. Die Erweiterung des Blickfelds und des Raums - mit den ersten Schritten. Dann sind wir selber Riesen. Wie ist das Verhältnis nun zum Raum? Ist der Raum Bedrohung oder Geschenk? Wir verändern den Raum, durch Möbel etwa. Fühlen wir uns in einer Höhle geborgen? Oder beengt sie uns, wird sie zum Schrecken?Trudi Schoop arbeitet mit den unendlich vielen Aspekten von Raum, Rhythmus, Spannung, Atmung... Sie fragt: "Dürfen nur Tiere schnaufen?"Ihre An- und Einsichten - die vielen Beispiele aus der therapeutischen Arbeit - die Freude am Tanz, der nicht schön sein muss - sind anregend für jeden Menschen, ob "normal" oder psychotisch.Trudi Schoop, als sie erstmals den Ärzten des Psychiatrischen Krankenhauses gegenüber sitzt, in dem sie künftig arbeiten wird, hat keinen Plan - außer: Sie möchte die Patienten glücklicher machen. Sie glaubt, dass sie dies durch Bewegung tun kann. Sie hat sich dort beworben, einfach so (oder auch nicht "einfach so" - denn sie möchte ja Freude schenken!), und nun wollen sie hören, was sie für sie tun kann. Sie sagt schlichtweg: "Okay, ich möchte mit ihren Patienten tanzen, okay?" Die Antwort lautet: "Okay!" (S. 26)Trudi Schoop geht auf diese Menschen zu, mit diesem Bedürfnis, ihnen Gutes zu tun. Musik an - los geht's! Um Vertrauen zu gewinnen, versucht sie, sich in die bizarren Körperformen hineinzufinden, sie möchte die Gefühle besser verstehen. Sie verbindet sich mit den Patienten - wie sie schon vor vielen Jahren in die Passanten auf der Straße "hinein ging".Sie zeigt ihnen, wie sie gehen - sie mögen es nicht glauben, erkennen aber bei anderen, was besser sein könnte an der Haltung, u. a. bei Trudi Schoop selbst. Einen Mann, der immer nur den Kommandos seiner Frau folgt und eine Übung nicht kann, fordert sie auf, ihr, Trudi, klare Kommandos zu geben - damit sie genau weiß, was sie tun soll. Sie rennt, schlägt Purzelbäume, krümmt sich... Zur nächsten Stunde kommt der Mann nicht, er muss sich von diesem "Trip", wie sie es nennt, erholen. Doch als er nach einer Woche wieder auftaucht, haben seine Augen einen neuen Glanz, er übt jetzt konzentrierter.Im Vorwort beschreibt Dr. med. Philip R.A. May, Psychiatrie-Professor u. a. der University of California, seine erste Begegnung mit Trudi Schoop 1958. Ihre Ideen seien mit Hilfe des Klinik-Personals zu einer Methode mit System und fester Form ausgearbeitet worden. Herstellung von Kontakt, Aufbau von Beziehungen, Vorbereitung auf andere Heilmethoden sind Stichworte, die er nennt. Tanz allein führe nicht zur vollkommenen Heilung, unterstütze den Prozess aber.Tanz beruhigt, er macht fröhlich - die Arbeit mit dem Tanz kann auch unangenehme Gefühle auslösen, doch die Therapeutin ist in der Nähe!"Eines Morgens nach einer anstrengenden Stunde liessen wir uns beide schnaufend auf den Boden fallen und starrten uns an. Wir kamen nicht weiter. Meine stumme Patientin blieb stumm. Diese undurchdringliche Stille wurde unerträglich. - 'Weisst du Mary, ich fühle mich schrecklich einsam' .... Ihre grossen braunen Augen weiteten sich. Wie ein Wunder kam mir die lang versunkene, rauhe Stimme entgegen: 'Du einsam, Trudi?' - Und sie begann zu weinen.Meine Arme überzogen sich mit Gänsehaut. Stille. Dann beugte ich mich vor und legte meinen Arm um sie: 'Es ist gut so, Mary, also bis auf Morgen.' - 'Ja, Trudi' - und Mary lächelte." (S. 69, 70 "Die Urfreude - Wir nähern uns dem Tanz")Ein Buch voller rührender, komischer, ungewöhnlicher Augenblicke.

  • Jessica Böhmann
    2019-03-22 23:52

    Kann mir jemand sagen welche Auflage diese Version ist? und Wo sie gedruckt wurde? Bin ziemlich verwirrt wieviele es gibt und ich suche nach der von 2007! :-)

  • plamir
    2019-03-03 02:50

    Es hat wirklich Spaß gemacht den auführungen über den menschlichen Körper von Trudi Scoop zu folgen. Ich kann dieses Buch jeden empfehlen der sich mit der Thematik der Tnaztherapie vertraut machen möchte, da diese in diesem sehr anschaulich erzählt wird.

  • Astrid Pinter
    2019-03-15 02:58

    Trudi Schoop - eine der Pionierinnen der Tanztherapie beschreibt auf humorvolle Weise die Entwicklung ihres tanztherapeutischen Konzepts.Auch für Nichttherapeutinnen eine wahre Fundgrube!Sehr empfehlenswert