Read Lob des Realismus - Die Debatte (Außer den Reihen) by Nicole Gronemeyer Online

lob-des-realismus-die-debatte-ausser-den-reihen

Der Neue Realismus wird seit einigen Jahren in den K nsten und Gesellschaftswissenschaften diskutiert Die Postmoderne muss beendet werden, das ist allen klar, doch welchen Ausgang soll man nehmen Das Lob des Realismus von Bernd Stegemann hat mit seiner Position eines dialektischen Realismus eine lebhafte Debatte angesto en, die zahlreiche Wissenschaftler, Theatermacher und Schriftsteller in der Zeitschrift Theater der Zeit aufgegriffen haben Lob des Realismus Die Debatte versammelt die Beitr ge von Wolfgang Engler, Boris Groys, Alexander Kluge, Andr Leipold, Thomas Ostermeier, Armin Petras, Milo Rau, Kathrin R ggla, Eugen Ruge und Bernd Stegemann und erg nzt sie um weitere Positionen....

Title : Lob des Realismus - Die Debatte (Außer den Reihen)
Author :
Rating :
ISBN : 9783957490742
ISBN13 : 978-3957490742
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : Theater der Zeit Auflage 1 4 Oktober 2017
Number of Pages : 200 Seiten
File Size : 594 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Lob des Realismus - Die Debatte (Außer den Reihen) Reviews

  • sgo
    2019-03-03 18:39

    2 Sterne. Wobei es der Tatsache entspringt, dass die Zielgruppe der Leser an ein gewisses Maß an intellektuellen Vorbildung voraussetzt. Für Otto-Normal-Bürger wie mich eher schwerer verständlich geschrieben. Ich bevorzuge die " einfache Sprache", um Standpunkte und Zusammenhänge zu beschreiben. Insofern sind meine Sterne subjektiv auf mein Intellekt als auf den Inhalt des Autors bezogen. Dieser sucht wohl eher seinesgleichen als den Bürger von der Straße.

  • Leserin
    2019-02-26 17:50

    Ich verfolge gerade die Debatte um den Neuen Realismus und ich finde sie überaus notwendig. Mit dem Lob des Realismus ist nun ein Buch erschienen, das sich von einer überraschenden Seite dem Problem nähert. Der Autor untersucht die historische Debatte um den Realismus, die in 1930er Jahren stattgefunden hat und verlängert deren Gedanken auf eine für mich überzeugende Art in die Probleme unserer Spätmoderne. Vor allem der Zusammenhang von postmodernen Ästhetiken, die die Ereignisse entweder als authentisch oder als ambivalent vorführen, wird von ihm scharf kritisiert. Er weist ziemlich überzeugend nach, dass sowohl das Konzept der Authentizität eine bürgerliche Erfindung ist, mit der die Folgen der Entfremdung im Kapitalismus versteckt werden sollen, und dass die Spiele der Ambivalenz vor allem dem Umbau des Denkens und Fühlens in die Logik des Marktes befördern. Anschließend schlüsselt er das Drama als sinnliche Erscheinung der Dialektik auf und macht es gegen die herrschende Doktrin der Postdramatik als immer noch notwendige und sinnvolle politische Kunstform stark.Ich finde das Buch sehr gut lesbar und es schafft immer wieder überraschende Verbindungen von ästhetischen Gedanken zu politischen und vor allem ökonomischen Zusammenhängen. Insofern ist das "Lob" ein seltener Fall von grenzüberschreitendem Denken und für alle interessant, die sich für die politische Kunst des Theaters interessieren oder mit der Darstellung der Realität durch die Massenmedien nicht zufrieden sind.