Read Geschichte eines Deutschen. Die Erinnerungen 1914-1933 by Sebastian Haffner Online

geschichte-eines-deutschen-die-erinnerungen-1914-1933

br Ausgezeichnet mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik Sebastian Haffners Geschichte eines Deutschen handelt von einem Jungen aus b rgerlicher Familie, der den Ausbruch des Ersten Weltkrieges als Zerst rung seines Ferienidylls empfindet Der die galoppierende Inflation 1923 beobachtet, mit ihren jugendlichen Aktienspekulanten und hilflosen V tern, ihrem Januskopf von Hunger und Verschwendung Der Jahre sp ter Deutschland verl sst und ins Exil geht, weil die Nazis seiner Nase nicht passten , weil er Stellung bezieht, f r sich und sein Gewissen Die Aufzeichnung gilt als der bedeutendste Fund in Haffners Nachlass....

Title : Geschichte eines Deutschen. Die Erinnerungen 1914-1933
Author :
Rating :
ISBN : B002TVS7FS
ISBN13 : -
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : Der H rverlag
Number of Pages : 190 Pages
File Size : 982 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Geschichte eines Deutschen. Die Erinnerungen 1914-1933 Reviews

  • A. Villalba-Weinberg
    2019-01-04 18:16

    Sebastian Haffner hat es verstanden weltbedeutende Ereignisse in einer objektiven und einfachen Art und Weise zu dokumentieren und erläutern. Er ist glaubhaft, da er die Zeit selbst erlebt hat - im In- und Ausland. Sein Stil ist präzise, informativ, logisch, klar. Jeder Satz hat seine Funktion, es ist kein Geschwafel, sondern auf das wesentliche reduzierte Geschichtsliteratur. Das Buch ist sehr lehrreich und es ist erstaunlich und erschreckend zugleich wie viele Parallelen man aus der damaligen und heutigen Zeit ziehen kann.

  • H. Becker
    2018-12-20 00:57

    Seine Geschichte beginnt der Autor 1914 mit dem Ausbruch des 1. Weltkrieges, als er sieben Jahre alt war. Relativ verschont von direkten Auswirkungen des Krieges, erlebt der Heranwachsende in Berlin die gefährliche Faszination eines Kriegsspiels aus der Ferne, die sich für ihn aus dem täglichen Studieren der stets Erfolg verheißenden Heeresberichte entwickelt. Er lernt den Krieg kennen als Sensation, als Reiz, der die Eintönigkeit des Alltags durchbricht, ja zum Lebenselixier für den Unerfahrenen wird. Als dann schließlich am Schluss seines Kriegsspiels statt des "unausweichlichen" Endsieges eine verheerende Niederlage steht, bricht für den Jungen eine Welt zusammen. Doch ihm gelingt es, an dieser Enttäuschung zu reifen, nicht mehr blind der Masse zu folgen, sondern die Dinge zu hinterfragen - eine Erkenntnis, die, wie der Autor postuliert, sehr vielen seiner Altersgenossen nicht gegeben war, die im Friedensalltag keine Erfüllung mehr fanden und sich bewusst oder unbewusst nach dem als glückhaft empfundenen Rausch ihres Kriegsspiels zurücksehnten, ohne zu begreifen, dass sie ein vollkommen unrealistisches Bild des Krieges verinnerlicht hatten. Für Sebastian Haffner ist die Saat, die in dieser Generation keimen konnte, mit ein Hauptgrund für den nächsten Krieg.Er selbst entdeckte seine Freude an Journalismus und Schriftstellerei, doch auf Wunsch des Vaters lernte er erst einen "anständigen" Beruf und studierte Jura. Seine Ansichten waren gemäßigt konservativ und liberal, er scheute das Extrem, ob rechts oder links. Als nach den Wirren der Revolution von 1918 die Weimarer Republik entstand, hat er eine durchaus kritische Einstellung zu dieser und ihren Vertretern, die er zum überwiegenden Teil als unfähig empfindet. Wie sich dann das allmähliche Erstarken der extremen Rechten und schließlich Hitlers und seiner Anhängerschaft vollzog und welche Auswirkungen dies auf das öffentliche und private Leben hatte, macht Haffner in selten eindringlicher Weise für den Leser erlebbar. Man ahnt etwas von der schleichenden Verzweiflung vieler, wenn man mitverfolgt, wie der Lebensraum, der nicht vom Nationalsozialismus infiltriert war, mehr und mehr schrumpfte, bis schließlich nichts mehr übrig blieb. Der Autor mutmaßt, dass in einer solchen Situation die innere Emigration als letzte Zuflucht unmöglich ist, ohne Schaden an Seele und Geist zu nehmen, da man sich zu sehr verbiegen müsse, um sich nicht zu verraten. So sieht Haffner für sich nur den Weg der äußeren Emigration und geht diesen Schritt 1933 nach der Machtergreifung Hitlers.

  • Peter Berlin
    2019-01-07 00:12

    Die Erinnerungen des Autors verdeutlichen die Atmosphäre in Deutschland vor und nach der Machtergreifung durch die Nazis. Was dabei dem Autoren dabei herausragend gelingt, ist die Darstellung eines Landes, das dem Abgrund entgegentraumelt und wie sich selbst die Anti-Nazis den neuen Machtherren anpassen und letzten Endes irgendwie mitgehen. Der Autor zeigt das sehr genau und fein beobachtet in seinem eigenen Freundes- und Bekanntenkreis und seiner eigenen Familie. Mit den Nazis wird das Politische auch das Persönliche. Das Privatleben des Einzelnen hört auf zu existieren, denn es wird von der öffentlichen (Nazi)Sphäre beherrscht.Mit relativ wenigen Beispielen - es ist kein sehr umfangreiches Buch, wenn man das immense Thema bedenkt - gelingt es Haffner den „Tanz auf dem Vulkan" dem Leser so herüberzubringen, dass dieser ein Gefühl für die Ausweglosigkeit und Verzweiflung dieser Jahre bekommt. Verzweifelt sind natürlich nur die, die das System ablehnen. Doch auch in Haffners eigenen Kreisen gibt es genug, die gerne mitziehen und an den Beginn einer neuen Zeit glauben. Gerade diese Unmittelbarkeit und Nachvollziehbarkeit machen das Buch zu einem Leseerlebnis. In der Veröffentlichung seiner eigenen Erlebnisse und Erfahrungen sieht der Autor die Möglichkeit seine Perspektive dieser Zeit darzustellen mit der einzigen für ihn möglichen Schlussfolgerung, dass Deutschland nicht mehr von innen, sondern nur von außen, durch das Eingreifen anderer Länder, vor sich selber zu retten sei. Durch seinen familiären Hintergrund mit den notwendigen Mitteln ausgestattet, konnte Haffner dann auch Deutschland verlassen.Haffner kommt auch zu vielen Schlussfolgerungen über den deutschen Nationalcharakter und wie er sich von anderen unterscheidet. Bedenkt man die deutsche Geschichte, ist diesen eigentlich kaum etwas entgegenzusetzen. Es ist wirklich ein Buch, dass Geschichte zum „Anfassen" ermöglicht und den vielen Büchern über das Deutschland im Dritten Reich neue Aspekte hinzufügt.

  • Hans-Ulrich Neimeyer
    2018-12-17 19:59

    Einfühlsame, subjektive Beschreibung der Zeit zwischen Kaiserreich und Drittem Reich. Man kann sich gut in diese Periode hineinversetzen und versteht, wie leicht es den Nazis gemacht wurde, der ungeliebten Weimarer Republik/dem System den Garaus zu machen. Parallelen zur heutigen Situation, in der in gewissen Kreisen auch Hass auf die etablierten Parteien, das Berliner System bzw. "Brüssel" gesät wird, sind augenfällig.

  • Ein Kunde
    2018-12-29 00:13

    Ich habe den Eindruck, dass Herr Haffner sehr ehrlich über die Zeit der Machtübernahme durch die Nazis schreibt. Sehr interessant ist dabei, dass er auch in sein Inneres schauen lässt. Natürlich hatte der das Glück aus einer Familie zu stammen, die so gut situiert war dass er letztlich emigrieren konnte. Das spricht aber nicht gegen ihn. Es ist wirklich sehr schön zu lesen.

  • ulf eisen
    2018-12-29 00:07

    Dieses Buch beantwortet eindrücklich und überzeugend viele der Fragen, die die meisten aus meiner Generation (Jahrgang 1938) ihren Eltern nie gestellt haben. Und es zeigt die Mechanismen, mit denen es Verführern gelingt, immer wieder Macht über Menschen zu gewinnen, trotz aller unguten Erfahrungen.

  • Ina
    2019-01-04 19:22

    Ein packend geschriebenes Buch. Durch dieses Buch bin ich zum Sebastian-Haffner-Fan geworden. Seine Menschlichkeit und sein scharfsinnigen Analysen sind unübertroffen. Geschichte durch Geschichten.