Read Männer, die auf Parkplätze starren: Warum deutsche Unternehmen mit dem Internet nicht klarkommen by Joachim Graf Online

mnner-die-auf-parkpltze-starren-warum-deutsche-unternehmen-mit-dem-internet-nicht-klarkommen

Wie PKW Stellpltze deutsche Grounternehmen in den Ruin treiben, warum Asphalt Innovationen verhindert und was beides mit diesem unheimlichen sogenannten Internet zu tun hat.Stellen Sie sich mal vor, Sie haben 20 bis 30 Jahre gearbeitet bzw arbeiten lassen fr den internationalen Konzern Und endlich haben Sie ihn bekommen Den Chef Stellplatz, direkt vor dem Firmengebude Man kann sich als Normalsterblicher gar nicht ausmalen, wie viele und groe Emotionen mit so ein paar Quadratmetern Asphalt verbunden sein knnen Also vergessen Sie alles, was Ihnen einschlgige Karriere Ratgeber und Headhunter als Zielpunkte Ihrer Karriere empfehlen Was am Ende wirklich zhlt ist dieses eine, heilige Blechschild Denn der erfolgreiche Aufstieg auf der Karriereleiter manifestiert sich in einem eigenen PKW Stellplatz Tolle Titel Chief Incompetence Officer, Inhouse Mailing Manager, Garbage Control Manager oder irgendein anderer beliebiger CxO das besitzt ja heutzutage jeder picklige Studienabbrecher, der in Berlin so n komisches Internet Startup gegrndet hat.Aber Der picklige Studienabbrecher hat zwar eine Visitenkarte Aber eben keinen Parkplatz Und deshalb gilt es genau diesen zu verteidigen Mit allen Mitteln, und wenn es sein muss, bis an die Wolga, egal, was komme Dirk Ploss und Joachim Graf analysieren ebenso messerscharf wie zutiefst komisch, warum die Zukunft des Wirtschaftsstandorts Deutschland auf dem Asphalt vor dem Zentralgebude verteidigt wird, wie ein Schwanzvergleich fr Manager funktioniert und warum Realitt zumindestens aus deutscher Management Sicht doof ist Lesen Sie alles ber Gottes Werk und Teufels Internet, zittern Sie beim Drama der Ressourcen Schaukel und lernen Sie die geheimen Tricks zum berleben im grauenhaften Powerpoint Dungeon, in dem Con Troll und Be Ratte ihr Unwesen treiben....

Title : Männer, die auf Parkplätze starren: Warum deutsche Unternehmen mit dem Internet nicht klarkommen
Author :
Rating :
ISBN : B00GONACL4
ISBN13 : -
Format Type : PDF
Language : Deutsch
Publisher : HighText Verlag Joachim Graf und Daniel Treplin OHG Auflage 1 2 Februar 2014
Number of Pages : 183 Pages
File Size : 868 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Männer, die auf Parkplätze starren: Warum deutsche Unternehmen mit dem Internet nicht klarkommen Reviews

  • Jürgen Osterberg
    2019-03-14 03:00

    Der Joachim hat eine fette Brille und einen coolen Zopf. Joachim sieht damit aus wie ein Hipster. Nur so in alt, denn der Zopf und auch sein Bart sind schon gaaaanz hellgrau. Ein bisschen sieht er aus wie so ein Werbe-Fuzzi. Iss' er aber nich'. Denn anders als die uncoolen Werbe-Fuzzis hat Joachim gaaaanz viel Ahnung von digital und Internet und so. Und Joachim spricht eine Sprache, die die Werbe-Fuzzis totaaal verlernt haben. Joachim spricht nämlich Klar-Text. Diese Sprache hat Joachim in den letzten Jahren gemeinsam mit seinen Kollegen weiterentwickelt, nämlich zu "High-Text". Und was er da so alles erfahren und mitbekommen hat in deutschen Konzernen, das erzählt der Joachim nun gemeinsam mit dem Dirk in seinem Buch "Männer, die auf Parkplätze starren". Sind sind internet-affin und haben ein gewisses Grundverständnis, wie das Web funktioniert? Dann hat sicherlich so manche Digital-Präsenz großer bekannter Marken und Unternehmen ein Kopfschütteln bei Ihnen verursacht. Sie hatten für so manchen dämlichen Hype wie z. B. "Second Life" nur ein Facepalm übrig? Sie fragen sich, warum Konzerninvestoren mit schlafwandlerischer Sicherheit immer nur in dämliche Copy-Cats wie StudiVZ investieren? (Wer erinnert sich noch daran, dass deren erster Stylesheet geklaut und einfach nur umbenannt worden war in "fakebook.css")?Dann finden Sie Erleuchtung im kleinen Digital-Pamphlet von Joachim Graf und Dirk Ploss, denn es betreibt Ursachenforschung in genau dieser Sache. Nicht ganz ernst gemeint und in witziger Überspitzung erfahren wir die Ursachen mancher vom gesunden Menschenverstand komplett befreiter Entscheidung großer Unternehmen in Bezug auf das Web.Denn, so lernen wir: Große Unternehmen haben vieles gemeinsam mit Seesternen, possierliche Tierchen wie die "Be-Ratte" bevölkern die Konzernflure und, last but not least, weil der Flip bei der bösen Thekla im "Web" kleben geblieben ist, bekommt der Willi nun endlich einen Parkplatz direkt vor dem Firmengebäude.Das Ganze ist witzig zu lesen. Darüber hinaus haben die beiden Autoren genau die richtige Kürze für ihr Werk gefunden. Noch länger wäre dann doch zu albern geworden. Ein bisschen mehr Substanz in Form von (anonymisierten) Belegen und Fallstudien hätte ich mir allerdings schon noch gewünscht (2. Auflage?). Da das Ganze auf große Unternehmen und Konzerne fokussiert, wünsche ich mir darüber hinaus eine Fortsetzung, welche die Entscheidungsstrukturen in kleinen und mittelständischen Unternehmen beleuchtet. Die nämlich im Ergebnis im E-Business oft auch genauso halb-überlegt ausschauen.Kleine technische Anmerkung: die Tabellen sind auf meinem Kindle DX teilweise abgeschnitten und der Screenshot des Aerolatus-Tweets kommt für einen Ü50 auf diesem Reader doch ein bisschen klein daher :-)

  • eMonaco
    2019-03-04 18:43

    Das eBook ist vielleicht nichts für schwache Gemüter denn es beschreibt sehr offen aber auch mit viel Witz wie große, teilweise auch mittelständische Unternehmen geführt werden und welche Berater oder irrationalen aber machterhaltenden Mechanismen Fortschritt und sinnvolle Entscheidungen in Unternehmen verhindern.Habe viele Situationen wiedererkannt, oft gelacht, man gerät aber auch schnell ins Zweifeln ob man in einigen Unternehmen überhaupt etwas 'bewegen' kann.

  • syncomix
    2019-03-05 00:39

    ... sonst könnte man es als ja den kleinen digitalen Verweigerern ins Postfach legen. Wer den digitalen Wahnsinn aus dem beruflichen Alltag kennt, der wird zuerst lachen, dann weinen und sich am Ende fragen, ob es das alles wert ist.Und das mit den Parkplätzen hat sich sicherlich auch bald erledigt - mit Carsharing. Dumm gelaufen, wer erst dann auf der Karriereleiter oben angekommen ist.

  • Benjamin Achenbach
    2019-02-28 22:04

    Ich habe mir das Buch auf Empfehlung eines Kollegen hin gekauf und ich muss wirklich zugeben, dass die Empfehlung absolut richtig war. Das Schlaglicht auf das Denken in den Management-Etagen der Großkonzerne ist zwar manchmal etwas überzeichnet, aber insgesamt sehr treffend. Ich kann das Buch nur empfehlen. Und je länger der Leser in einem Konzern beschäftigt war/ist, umso mehr seines Alltags wird er wiederfinden.

  • Amazon Kunde
    2019-03-22 22:44

    Ohne Bewertung kann ich nicht weiterlesen. Wer hat sich das bitte ausgedacht?Buch ist aber recht amüsant und gut geschrieben.

  • Arachno Gmbh
    2019-02-25 01:02

    Wer mal in den Konzernalltag reingeschnuppert hat, findet hier auf sehr vergnügliche Art und Weise ein paar Erklärungen für merkwürdige Verhaltensweisen. Da bleibe ich doch lieber bei meinen kleinen, innovativen Unternehmen.

  • Svenja Groß
    2019-02-27 02:55

    Das Buch hat fünf Sterne absolut verdient. Überspitzt aber treffend beschreibt er Situationen in deutschen Unternehmen und den Umgang mit dem Internet - unterhaltsam, komisch, sarkastisch.

  • Amazon-Kunde
    2019-03-22 20:49

    Das Buch fasst auf kurze knackige Art und Weise zusammen wie es momentan in unseren Betrieben abläuft. Ich fand es amüsant und auch erschreckend. Aber ist wohl leider in vielen Betrieben so...Ist auf jeden Fall lesenswert!