Read Mark Brandis - Astronautensonne: Weltraumpartisanen by Mark Brandis Online

mark-brandis-astronautensonne-weltraumpartisanen

Die Firmengruppe Kosmos Trust hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesteckt Der Planet Saturn soll kolonisiert werden.Um dies zu verwirklichen, will man seinen Mond Titan mithilfe einer nuklearen Zndung in eine kleine, knstliche Sonne verwandeln.Doch gegen das Projekt Astronautensonne regt sich rasch Widerstand Umweltschutz Aktivistin Jennifer Jordan und ihre Gruppe Weltwacht befrchten durch die zweite Sonne gravierende Umweltvernderungen auf der Erde Als dann noch Martin Seebeck bei einer Recherche urpltzlich verschwindet und der Militrische Sicherheitsdienst MSD aufflliges Interesse am Gelingen des Projektes Astronautensonne zeigt, sprt Brandis, dass an der Sache was faul ist ...

Title : Mark Brandis - Astronautensonne: Weltraumpartisanen
Author :
Rating :
ISBN : B00IYQO3VY
ISBN13 : -
Format Type : Audio Book
Language : Deutsch
Publisher : Wurdack Auflage 1 11 M rz 2014
Number of Pages : 489 Pages
File Size : 570 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Mark Brandis - Astronautensonne: Weltraumpartisanen Reviews

  • a. nonymus
    2018-12-19 00:37

    Ich habe in meiner Jugend die Mark-Brandis-Serie gerne gelesen.Also habe ich mir diese Folge auf mein Kindle geholt.Mann kann diese Folge zwar lesen, aber ich bin der Meinung,daß irgendwie die Luft raus ist.Die Folgen bis Pilgrim 2000 habe ich regelrecht verschlungen.Diese hier nicht.

  • MEGERT ANDREE
    2019-01-09 18:34

    Tolle Geschichte! Schade, dass es sie nicht als Hörspiel gibt!

  • Jürgen Pern
    2018-12-26 22:45

    _Zur Story_Eigentlich ging es Commander Mark Brandis nichts an. Das ganze Trara um den Saturnmond Titan war für ihn persönlich bislang ziemlich uninteressant. Klar, die Aktivisten der "Weltwacht" haben ja irgendwie recht, dass man der Natur nicht ungestraft ins Handwerk pfuschen soll, doch immerhin drei unabhängige Studien führender Astrophysiker haben dem ausführenden Mega-Konzern grünes Licht gegeben den Titan in eine künstliche Mini-Sonne zu verwandeln. Die vom erhöhten Rohstoffhunger der Menschheit getriebene Expansion in Richtung Rand des Sonnensystems macht das Projekt "Astronautensonne" in dessen Augen lukrativ. Damit lassen sich diese astralen Territorien leichter besiedeln und terraformen. Die Umweltschutzorganisation läuft Sturm und spätestens, als die 'Henri Dunant' ein marodes von Grünschnäbeln geführtes Weltwacht-Schiff aus Raumnot rettet und die streitbare Anführerin nach Las Lunas ins Hospital verbringt, steckt Brandis bzw. die UGzRR mitten drin. Doch selbst als sein Freund und Starreporter Martin Seebeck auf mysteriöse Art verschwindet, wird er noch nicht stutzig. Sein böses Erwachen kommt spät, aber es kommt: Es wird im ganz großen Stil manipuliert, dass sich die Ringe des Saturn biegen._Kurz & Bündig_Nach dem Vargo-Fiasko segelt(e) NvM mit der "Astronautensonne" wieder in logisch wie physikalisch nachvollziehbareren Regionen des Sonnensystems. Schön und gut. Einen Mond in eine Miniatursonne zu verwandeln erscheint, insbesondere aus physikalischer Sicht, ziemlich witzlos, doch als Grundstock für eine flotte SciFi-Story reicht's allemal. Die kann dann aber trotz aller, moralisch einwandfrei präsentierten, Botschaft und Plädoyer für den achtsamen Umgang mit Mutter Natur nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Geschichte aus dem üblichen NvM-Drama-und-Phrasendresch-Baukasten zusammengesetzt ist, dessen Elemente überdies schon in den Achtzigerjahren nie ganz plausibel waren. Unterm Strich bleibt eine immerhin solide Abenteuergeschichte im typischen Brandis-Stil, die dem strahlenden Rezensentendaumen eine waagerechte Flugbahn verleiht.Jürgen Pern, Buchwurm Redaktion- gekürzte Fassung, vollständige Rezension auf buchwurm.org

  • spoon
    2019-01-16 21:38

    Kein Zweifel, schlimmer als im vorherigen Band "Vargo-Faktor" konnte es nicht kommen. Aber das es gleich so viel besser kommen würde, war nun auch wieder nicht zu erwarten. Nach 23 Bänden hätte die Luft auch einfach raus sein können. Mit der "Astronautensonne" schaffte es NvM aber wieder souverän auf ein aus Bänden wie "Pilgrim 2000", "Raumsonde Epsilon" oder "Salomon 76" vertrautes Level. Die obligatorische gesellschaftspolitisch/moralische Leitfrage - hier eine Portion Kapitalismuskritik - funktioniert, eine bunte Scharr von Umweltaktivisten unterschiedlichsten Kompetenzniveaus (das Buch erschien 1983) bereichert das Figurenarsenal und das NvM mit einer bestechenden Erzählökonomie auf relativ wenigen Seiten Konflikte, Gedanken und Geschehen vorantreiben kann, stand eigentlich nie ernsthaft in Frage. Hier kann der geneigte Leser bedenkenlos zugreifen. im Übrigen gilt für alle, die diese Serie während der letzten 40 Jahre verschlafen haben: Die eine Quadrologie bildenden Bände 1 bis 4 von "Bordbuch Delta VII" bis "Aufstand der Roboter" sind ohnehin Pflicht!