Read Und alles war still: Deutsches Tagebuch 1945 by Melvin J. Lasky Online

und-alles-war-still-deutsches-tagebuch-1945

Selbst als ein Unglubiger stand ich demtig und beschmt vor den Ruinen dieses fremden Landes, notiert Melvin Lasky, als er im letzten Kriegsjahr mit der US Army nach Deutschland kommt Hier soll der Oberleutnant Material fr eine Geschichte der Invasion sammeln, doch was er sieht, lsst sich nicht schematisieren Chaos, Trmmer, Unmenschlichkeit berall Fassungslos reist er durch tote Ruinenlandschaften, vom Elsass ber Bayern, Kassel und Braunschweig bis in die versehrte Reichshauptstadt, skizziert die Anfnge der Besatzungspolitik und, vor allem, hrt den Menschen zu, die er trifft Ihre Stimmen von KZ berlebenden, Widerstandskmpfern, alliierten Soldaten, Kriegsgefangenen, Nazis, Mitlufern und Ausgebombten fgen sich zu einem beeindruckenden Mosaik des Jahres 1945 und machen das bislang unverffentlichte Tagebuch zu einem einzigartigen Zeitzeugnis Doch Lasky, Fremder, Feind und Freund zugleich, ist nicht nur ein genauer Beobachter und Chronist, sondern auch ein groer Erzhler Ein Erlebnisbericht voll eindrucksvoller Szenen und Bilder, das Panorama eines zerstrten Landes zwischen totaler Niederlage und ungewisser Zukunft....

Title : Und alles war still: Deutsches Tagebuch 1945
Author :
Rating :
ISBN : B00O4IA9E6
ISBN13 : -
Format Type : Audio Book
Language : Deutsch
Publisher : Rowohlt E Book Auflage 1 24 Oktober 2014
Number of Pages : 200 Pages
File Size : 775 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Und alles war still: Deutsches Tagebuch 1945 Reviews

  • Hap
    2019-03-27 14:49

    Dies in sehr schöner Sprache verfasste Buch über die Zeit rund um das Ende des 2. Weltkrieges gibt einem gute Einsichten in die damaligen Geschehnisse, Manipulationen der Darstellungen etc. Lesenswertes und sehr bemerkenswertes Buch.

  • Jürgen Zeller
    2019-04-22 10:51

    Darf man ein Buch kritisieren das vom Schrecken des 2. Weltkriegs handelt? Mal ganz ehrlich, ist man nicht in einer gefühlsmässigen Zwangslage, in Anbetracht des heiklen aber wichtigen Themas in latent demütiger Ehrfurcht zu versinken und kritiklos zu akzeptieren und abzunicken was einem zur Lektüre vorgesetzt wird? Ich bin der Meinung, man darf Kritik üben und wenn ich dies tue, so gilt das dem literarischen Werk das ich gelesen habe und nun beurteile und nicht dem historischen Inhalt.Der Klappentext war es der mich zum Kauf und Lesen verführt hat. Ein amerikanischer Oberleutnant der weit hinter der Hauptkampflinie, sozusagen als Nachzügler, vom französischen Elsass aus sich immer tiefer, immer weiter ins zerstörte Deutschland bewegt und das antrifft was die Frontkämpfer zurückgelassen haben. Die überlebende Bevölkerung im Trauma, in der Hoffnungslosigkeit, in Niedergeschlagenheit oder in trotzigem Überlebenswillen und der Kraft aus dem buchstäblichen Nichts der baulichen Ruinen, aus Schutt und Asche vieles wieder neu aufzubauen und eine funktionierende Zivilordnung ins Leben zu rufen. Melvin Lasky ist ein gebildeter Armeeangehöriger und ein versierter Schreiber der Tag für Tag in seinem Tagebuch das festhält was er antrifft und schildert was ihn bewegt. Wie die Kurzbeschreibung sagt, ein Beobachter der zum Chronisten wird beginnend im Februar 1945.Gleich auf den ersten Seiten fällt der wortgewandte Erzählstil auf den ich in dieser Form bei einem Sachbuch nicht erwartet habe. Einerseits beeindruckend andererseits zu geschliffen. So schreibt kein Mensch am Abend seine Gedanken nieder. Dieser Text wurde wohl immer und immer wieder überarbeitet, mit Passagen ergänzt oder gekürzt, mit Worten angereichert und an ihm so lange gefeilt bis er so dasteht wie er in diesem Buch zu lesen ist. Der Tonfall ist über die ganzen rund 480 Seiten besonnen und der Autor beherrscht seine Gefühle. In Anbetracht vom Leid und der Zerstörung die er gesehen haben muss schreibt er mit einer bemerkenswert disziplinierten Nüchternheit. Beim Lesen bin ich recht früh und etwas übertrieben ausgedrückt in eine lethargische Gleichmütigkeit verfallen. Ich nahm zur Kenntnis was ich gelesen habe aber vierzig Seiten später war vieles vom Inhalt wieder aus dem Sinn. Punktuell sicherlich interessant aber insgesamt brachte mir das Buch zu wenig neue Erkenntnisse und hat meine Erwartungen nicht erfüllt. Ich muss aber erwähnen, dass ich eher der klassische "Roman-Leser" bin und nur gelegentlich zum Sachbuch greife. Vielleicht ist es auch der falsche Ansatz das Buch in ein paar Tagen durchzulesen. Als Zweitbuch über zwei oder drei Wochen mit Pausen gelesen erhöht möglicherweise die Nachhaltigkeit und führt zu einer positiveren Bewertung als die meine.